Nichts zu holen für die ersten Herren vom TVE


Die weite Anreise am ersten Advent hat sich für die TVE Herren nicht gelohnt und sie mussten leider ohne Punkte wieder nach Hause fahren.

Schon im Vorfeld gab es ein paar schlechte Nachrichten, neben Stefan Venker und Berthold Rademaker fiel auch noch Christian Thygs aus. Auch Mittelblocker Robert Lampe war nicht richtig fit und verletze sich beim Einspielen am Knie und konnte nur bedingt in das Spielgeschehen eingreifen. Trainer Michael Gellenbeck blieb somit keine Wechselmöglichkeit und musste mit einer Rumpftruppe spielen.

Trotzdem startete der TVE gut in die Partie, erkämpfte sich viele Bälle und konnte schnell eine Führung ausbauen. Doch die Gastgeber aus Essen konnten durch gute Angriffe schnell wieder Anschluss finden und Trainer Gellenbeck musste beim Spielstand von 8:8 die erste Auszeit nehmen. Von da an gab es ein Volleyballspiel auf Augenhöhe, beide Mannschaften spielten gut und lieferten sich gute Ballwechsel. Eine 18:16-Führung konnte leider nicht ausgebaut werden, zunehmend wurde zu viel über Schiedsrichterentscheidungen diskutiert was zu einem 25:27 Satzverlust führte.

Im zweiten Satz starteten die Herren deutlich besser, druckvolle Aufschläge und gute Blockarbeit sorgen schnell für eine 10:6-Führung und Auszeit für die Essener. Die TVE-Maschinerie lief und sie ließen jetzt keinen Punkt mehr liegen. Zweite Auszeit für den Gegner beim Stand von 15:8. und somit deutlicher Satzgewinn mit 25:18.

Wie so oft folgte einem deutlichen Satzgewinn ein Leistungseinbruch, zu viele Eigenfehler führten zu einem herben Rückstand von 3:8. Die Emsdettener ließen trotzdem nicht locker, kämpften sich immer wieder ran, doch der Abstand war zu groß und der Satz ging mit 23:25 an Holsterhausen.

Im letzten Satz versuchte der Schiedsrichter wie auch schon in den ersten drei Sätzen aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe und lieferten sich ein gutes Volleyballspiel. Doch der in die Jahre gekommene Schiedsrichter wurde mehr und mehr zum „Spielverderber“ auch Beleidigungen von der generischen Seite ließen in kalt. Am Ende des Satzes gewann Essen Holsterhausen mit 25:21. Heute war deutlich mehr drin für den TVE, die 3:1 Niederlage war aufgrund der knappen Sätze etwas zu deutlich.

Am Ende bleibt eine schlechte Stimmung im TVE-Lager übrig. „Ich habe noch nie ein Volleyballspiel gesehen, wo der Schiedsrichter nicht ein einziges Mal Technik gepfiffenen hat“, kommentierte Zuspieler Hanno Lüttmann das Spiel. Doch an der Schiedsrichterleistung hat es heute nicht gelegen, auch wenn er heute keine Glanzleistung gezeigt hat.

In diesem Sinne, einen schönen ersten Advent. Nicht schön, aber hoffentlich selten.

Eure erste Herren