Wieder keine Punkte für die Herren 1


Am Samstag den 10.12.16 reiste die Verbandsliga-Vertretung der Volleyballer nach Dortmund, um in den Hallen des TSC Eintracht, unmittelbar bei den Westfalenhallen, anzutreten.

Mit sechs Spielern plus Trainer Gellenbeck als Notnagel rechneten sich die Emsdettener keine großen Chancen gegen die Tabellenfünften aus. Besonders das Fehlen des Liberos Gerhard Röll machte den Spielern Sorge. Berthold Rademaker musste wieder die mittlerweile nicht mehr ungewohnte Position des Diagonalangreifers einnehmen.

Im ersten Satz waren beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe, doch den Emsdettenern gelang es zunehmend weniger, die guten Flatteraufschläge der Dortmunder zu Zuspieler Hanno Lüttmann zu bringen. Als Folge daraus hatte Lüttmann zum Teil Schwierigkeiten einen präzisen Pass zu spielen und die Angreifer hatten Schwierigkeiten Druck auf die Abwehr der Dortmunder aufzubauen. Während den Dortmundern die Abwehr von Emdettener Angriffen regelmäßig gelang, merkte man auf Seiten der Emsdettener auch hier das Fehlen des Liberos. Mit 25:18 ging der erste Satz an Dortmund.

Im zweiten Satz kamen zu den Problemen des ersten Satzes auch noch viele Eigenfehler dazu. Besonders viele Aufschläge und damit Punkte gingen in dieser Phase des Spiels an den Gastgeber. Zum Ende des Satzes schlug Lüttmann einen Notball mit voller Kraft in den Block des Über-Zwei-Meter-Recken der Dormunder. Der Blockabpraller landete aus kürzester Distanz auf der Nase von Stefan Nordhoff, was Nasenbluten zur Folge hatte. Trainer Gellenbeck kam kalt von der Bank. „Michael Gellenbeck, ja das ist unser Mann…“ schallte es von seinen Mannschaftskollegen über das Spielfeld. Wie in alten Zeiten, bevor er die Volleyballschuhe an die Wand genagelt hatte. Das deutliche Ergebnis von 25:12 war aufgrund der vielen Eigenfehler allerdings nicht mehr abzuwenden.

„Wir können nur noch über Kampf in dieses Spiel finden!“ gab Kapitän Reidegeld die Marschroute für den letzten Satz vor, in dem Nordhoff wieder für Gellenbeck spielte. Die Emsdettener kämpften sich in das Spiel und brachten es damit wieder auf Augenhöhe. Besonders eine Angabenserie von 7 Flatteraufschlägen von Lukas Book bereitete der Essener Annahme große Probleme. Der gegnerische Trainer nutzte alle Optionen, um dagegenzuwirken. Er wechselte und nahm Auszeiten, dennoch führten die Emsdettener 17:16, als Book den Aufschlag ins Aus schlug. Leider gelang es den Emsdettenern nicht, diesen Auftrieb zu nutzen. So ging auch der dritte Satz mit 25:20 an Dortmund.

„Trotz der schwierigen Personellen Situation haben wir uns heute besser verkauft als an den letzten beiden Spieltagen. Wir hätten wegen der guten kämpferischen Leistung durchaus einen Satzgewinn verdient gehabt! Ich muss anerkennen, dass Dortmund sehr sicher gespielt hat und so gut wie keine Fehler gemacht hat.“ resümierte der Trainer nach dem Spiel, als die gesamte Mannschaft im Bulli des TVE auf dem Rückweg waren.

Der Kader: Lukas Book, Stefan Nordhoff, Michael Gellenbeck, Jan Reidegeld, Dennis Topphoff, Berthold Rademaker, Hanno Lüttmann

About Lukas Book

Lukas Book ist seit der Saison 2007/08 wieder beim TV Emsdetten zu Hause. Er ist wenn es gut läuft bald wieder Spieler der Herren-Mannschaft. Seit 2015 ist er Abteilungsleiter der Sparte Volleyball des TV Emsdetten.

Über Lukas Book

Lukas Book ist seit der Saison 2007/08 wieder beim TV Emsdetten zu Hause. Er ist wenn es gut läuft bald wieder Spieler der Herren-Mannschaft. Seit 2015 ist er Abteilungsleiter der Sparte Volleyball des TV Emsdetten.