Damen 2 – Einmal einen Punkt zum Mitnehmen bitte!


Die TVE Damen II spielten am 11.12 gegen die altbekannte Damenmannschaft des SC Arminia Ochtrup. Da Trainer Michael Krüler diese Woche eine Auszeit in den Alpen genießt, übernahmen Elke Holländer mit der Unterstützung von Katrin Messerschmidt die „richtige Dosierung der Zutaten“ vom Spielfeldrand.

Das Erfolgsrezept für einen flotten und schmackhaften Sieg sah wie folgt aus: Lea Ribbers startete als Zuspielerin, Hannah Böckenfeld als Diagonalspielerin. Sowohl Kira Deilen als auch Marie Rönndahl im Außenangriff, Esther Goß und Lea Ley auf der Mittelblock-Position sollten den ersten Angriff in ein Aufschlagrecht verwandeln. Durch eine sichere Annahme, ein gutes Zuspiel und einen gepfefferten Angriff konnte dieses Ziel umgesetzt werden. Jedoch zeigten auch die Damen aus Ochtrup den Willen den ersten Satz zu gewinnen. Schnell bauten sie einen Vorsprung von 21:14 auf. Eine Auszeit wurde genutzt um etwas Ruhe in das Team zu bringen und auf die Schwächen der Gegner hinzuweisen. Die TVE Damen gaben noch einmal Gas, schafften es jedoch nicht mehr, die Ochtruper einzuholen. Somit ging der erste Satz mit 18:25 an die Ochtruper.

Der zweite Satz sollte nun anders verlaufen. Nach einem etwas fad schmeckenden Start unsererseits, an dem wir unser Aufschlagsrecht selten länger als drei Bälle halten konnten, nahm unser neues Trainerduo eine Auszeit bei dem Punktestand von 6:8 für den TVE. Mit motivierenden Worten und guten Ratschlägen gefüttert kehrten wir auf das Spielfeld zurück, um nun endlich das Blatt zu wenden. Leider gelang dies den TVE Damen nicht und somit sollte unsere besondere Zauberzutat Katrin Messerschmidt für Marie Rönndahl den Außenangriff übernehmen. Diese zeigte nun ihre starken Aufschläge, welche einen bitteren Nachgeschmack bei den Ochtrupern hinterließen. Diese konnten den harten Aufschlägen nicht standhalten und es gelang uns mehrere Punkte hintereinander zu erzielen. Angespornt starteten nun auch die anderen Spielerinnen auf dem Feld durch und eroberten sich zügig das Aufschlagsrecht zurück. Nun legte Lea Ribbers eine weitere köstliche Angabenfolge hin und es entwickelte sich ein Punktestand von 23:19 für die TVE Damen. Dass dieser Satz schlussendlich an unseres Team gehen sollte stand jetzt außer Frage und mit dem passenden Selbstbewusstsein wurde der zweite Satz mit 25:20 gewonnen.

Da sich die etwas kränkelnde Kathrin Messerschmidt wieder auf die Beratungsposition zurückzog, um eventuell wieder als „das besondere Etwas“ hinzugegeben werden zu können, übernahm Marie Rönndahl wieder den Außenangriff. In diesem Satz entwickelten die sechs Spielerinnen das richtige Näschen für die treffenden Bälle. Es wurden die Schwächen der Gegner herausgeguckt und Kira Deilen, Marie Rönndahl als auch Hannah Böckenfeld zeigten gezielte, für die Ochtruper schwer verdauliche Angriffe. Auch Esther Goß zeigte eine hervorragende Blockarbeit und kratzte zusammen mit Lea Ley die Ecken des Spielfeldes sauber. Es stand außer Frage, dass dieser Satz an den TVE gehen sollte und somit zogen die Spielerinnen mit lautem Jubel bei einem Spielstand von 25 zu 13 vom Platz.

Der erste Punkt für die Tabelle war somit gesichert und der vierte Satz sollte zeigen, ob noch mehr draus werden sollten. Elke Holländer mahnte noch einmal konzentriert zu sein und wie im letzten Satz die Schwächen der Ochtruper zu unserem Nutzen zu verwenden. Mit viel Euphorie wurde somit der nächste Satz dieses Tages gestartet. Dass sich Euphorie bekanntlich schnell in fehlende Konzentration umwandelt, sollte jedoch an diesem Satz noch einmal bestätigt werden. Durch harte Aufschläge der Gegner und fehlende Bewegung in der Annahme, gelang es den Ochtrupern einen Vorsprung von 7:1 aufzubauen. Da Elke Holländer und Kathrin Messerschmidt bereits beide verfügbaren Auszeiten nutzten, um das Team wieder auf Kurs zu bringen, mussten wir wieder unsere Geheimwaffe ins Spiel bringen: Bei einem Punktestand von 4:13 für den TVE wurde diese als Außenangriff für Marie Rönndahl eingewechselt … und wieder mal mit der erwarteten Wirkung. Katrin Messerschmidt brachte durch ihr sicheres und erfahrenes Spielen Ruhe zurück aufs Spielfeld. Durch einen Tausch in den Angriffspositionen mit Lea Ley von außen auf die Mitte konnte sie von der mittleren Position aus die Gegner in Engpässe bringen. Somit konnte das Team der TVE Damen wieder an gewohnte Spielzüge anknüpfen und holte die Ochtruper Damen immer mehr ein. Bei einer  Aufschlagserie von Esther Goß bis zum Stand von 17:20 für die TVE Damen schiene die Gegner nervös zu werden und benötigten eine Auszeit. Auch wir konnten eine kleine Verschnaufpause gut gebrauchen. Doch leider brachte sie uns aus dem Tritt, mussten uns schlussendlich mit einem 25:21 für Ochtrup geschlagen geben.

Nun galt es nochmal alles zu geben: Elke Holländer und Kathrin Messerschmidt entschieden sich, die Zutaten für einen Erfolg noch einmal neu zu mischen. Nun sollte Kira Deilen auf der mittleren Position spielen und Lea Ley übernahm wiederholt den Außenangriff. Da die TVE Damen jedoch nicht ins Spiel finden konnten, wurde bei einem Punktestand von 4:7 für uns eine Auszeit genommen. Es galt sich noch einmal zu sammeln und den Kämpfergeist aufleben zu lassen und mit diesem betraten wir wiederholt das Spielfeld. Durch immer lauteres Anfeuern unseres Teams und selbstbebewusste Angriffe unsererseits gerieten die Ochtruper in Bedrängnis. Sie mussten sich jeden Ball hart erkämpfen und das Aufschlagsrecht wurde ihnen nie länger als einen Punkt lang von den Damen des TVE vergönnt. Durch einen starken Block, eine gute Abwehr und ein gutes Zuspiel konnte der Rückstand um 6 Punkte verkürzt werden. Schlussendlich sollte der Satz jedoch verdient an den SC Aminia Ochtrup gehen, mit einem Punktestand von 15:10.

Das Resumee dieses Spieles verlief jedoch trotzdem sehr positiv: Mit einem stark geschwächten und angeschlagenen Team und einigen positionellen Umstellungen konnte sich die Leistung der TVE Damen II diesen Sonntag durchaus sehen lassen. Auch Trainerin des USC Münster V und erste Schiedsrichterin beglückwünschte uns zu einem guten Spiel. Besonders gut schmeckt ebenfalls die Tatsache, dass der TV Emsdetten in der Tabelle an dem TSC Gievenbeck III vorbeiziehen konnte. Auch das Fazit unseres Trainers erreichte uns aus weiter Entfernung: Seid Stolz! …vielen Dank, das sind wir!

Es spielten: Lea Ribbers, Hannah Böckenfeld, Marie Rönndahl, Kira Deilen, Esther Goß, Kathrin Messerschmidt, Lea Ley

geschrieben von Lea Ley